"Gehen, ging, gegangen" // Szenische Lesung im Rahmen der Themenwoche "Grenzen"

14.05.2017 - 11:00

Mit der szenischen Lesung aus dem Roman „Gehen, ging, gegangen“ von Jenny Erpenbeck wird die Themenwoche „Grenzen“ in der Kulturwerkstatt westend eröffnet. Es lesen Astrid Müller & Gerd Mannasse.

20 Uhr. TV- Nachrichten. Thema: Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz. Der eben in den Ruhestand versetzte Richard stellt verwundert fest, dass er beim Überqueren des Platzes kein Flüchtlingscamp gesehen hat. Als „Forscher“ begibt er sich erneut auf den Platz und beginnt den Menschen Fragen zu stellen. Je näher er sie kennenlernt, desto bewusster wird ihm, wie wenig er bisher über ihre Herkunftsländer, Fluchtgründe und Lebensumstände weiß. Nun stellt er sich selbst Fragen und wandelt sich vom Beobachter im Laufe des Romans zu einem aktiven Unterstützer von Menschen, die sein Leben bereichern.

Jenny Erpenbecks Roman landete 2015 auf der Shortlist für die Verleihung des deutschen Buchpreises. Die Autorin hat viel recherchiert, hat sich mit Flüchtlingen unterhalten. Daher hat ihr Roman über weite Strecken einen eher dokumentarischen Tonfall, vermeidet „Flüchtlingskitsch“ und berührt doch – vielleicht eher den Verstand als das „irgendwie Mitfühlen“.

Lesung von und mit: Astrid Müller und Gerd Mannasse

Eintritt: 10.- € / ermäßigt 7,- €

Astrid Müller & Gerd Mannasse