Duo Otte-Wildeveld // Gastkonzert

Donnerstag, 13. Oktober 2022 - 20:00

Sven Otte (Kontrabass) & Liesbeth Wildeveld (Klavier) präsentieren ihr neues Programm: mit Werken Kodaly, Bartok und Erwin Koch-Raphael. - 1998 trat das Duo Otte-Wildeveld zum ersten Mal auf. Neben fast allen wichtigenStücken der Original-Literatur haben die beiden sich zur Aufgabe gemacht, auch Transkriptionen zu interpretieren vor allem Stücke für Cello und Klavier. Dabei geht es den Musikern darum, das Wesen der Musik zu erfassen, so daß die Instrumente, auf denen gespielt wird, zur Nebensache werden. Auftritte finden im Nordniederländischen Raum regelmäßig statt.

Sven Otte wurde in Münster geboren, begann im Alter von 17 Jahren Baß zu spielen, studierte in Essen und anschließend in Köln. 1998 gewann er einen Preis beim International Bass-Competition Edinbourgh. Neben der Orchestertätigkeit im Noord Nederlands Orkest beschäftigt er sich u. a. auch mit Jazz.

Liesbeth Wildeveld studierte am Groninger Conservatorium und in Antwerpen. Sie hat sich vor allem auf Kammermusik und das Begleiten von Sängern und Instrumentalisten spezialisiert. Als Begleiterin tritt sie regelmäßig auf Wettbewerben und Festivals auf.

In Zeiten der Globalisierung verschwimmen auch die Grenzen der modernen und klassischen Musik. Komponisten haben sich schon immer von unterschiedlichen Kulturen beeinflussen lassen, zeitgenössische Komponisten sind auf der Suche nach neuen Grenze oder der Auflösung dieser. Einflüsse aus Film, Jazz und Folksmusik inspirieren uns zu diesem neuen Programm mit Werken von Kodaly, der Sonate 1963 von Proto, Folkstänzen von Bartok und einer deutschen Uraufführung von Erwin Koch-Raphael, der an diesem Abend eingeladen ist und dessen Werk „composition no. 77 (le fou)“ gespielt wird.

Erwin Koch-Raphael wurde 1949 in Kempen (Niederrhein) geboren. Nach längeren Studienaufenthalten in Berlin, Seoul, Paris und Karlsruhe lebt er seit 1983 in Bremen und war bis 2015 Professor fu?r Komposition und Musiktheorie an der HfK Bremen. Zahlreiche Auffu?hrungen im In- und Ausland, Tra?ger mehrerer Kompositionspreise.

Zur Komposition von Erwin Koch-Raphael - „composition no. 77 (le fou)“
„composition no. 77 (le fou)“ ist Liesbeth Wildeveld und Sven Otte gewidmet und entstand auf Anregung und im Auftrag von Sven Otte. In der Komposition wird das erkennbar daran, dass sie stilistisch ho?rbar von bebop und free jazz inspiriert ist, denn beide Interpret*innen sind auch auf diesem Gebiet aktiv und kompetent.

Die Zahl „77“ ist die Werk- und Strukturzahl dieser Komposition von Erwin Koch-Raphael. Die 7 Sinne erinnern an allzu Menschliches, und die 7 gilt auch als Zahl der Melancholie, welche eine ha?ufige Grundstimmung der Narrenfigur (!) im Mittelalter ist, steht die Figur des Narren doch immer schon auch als Sinnbild der "vanitas", der Verga?nglichkeit. Und vergessen wir nicht Du?rers beru?hmten Kupferstich "Melencolia I". Ein weiterer Bezug, aktuell gerade auch fu?r heute: Es sind nicht selten die Menschen als Narren verschrieen worden, welche die Wahrheit sagten, wenn die anderen nicht den Mut dazu hatten. Botschaften von Menschen für Menschen. Auch diese Musik.

Beginn: 20 Uhr
Einritt: 12,- € / erm. 10,- €