Friedo Lampe // in der Reihe „capriccioso“

18.06.2020

Friedo Lampe - Ein Leben für die Literatur

„Mir scheint vor allem wichtig, dass man seine eigene innere Welt ungehindert und echt zum Ausdruck bringt – wenn sie auch schlimm und gefährlich ist.“ Friedo Lampe im Dezember 1933

Welcher Bremerin bzw. welchem Bremer ist der Bremer Friedo Lampe tatsächlich ein Begriff? Wer weiß, dass der 1899 in Bremen geborene eigenwillige Autor, Lektor, Übersetzer und Bibliothekar noch am Tage der deutschen Kapitulation 1945 auf tragisch-groteske Weise ums Leben kam? Wir meinen jedenfalls, dass „lampemäßig“ biographisch und literarisch nachgebessert werden muss! Seine Romane, Erzählungen und Briefe bieten dafür genügend Stoff, zumal darin auch ein etwas wehmütiger Blick auf das „alte“ Bremen der Vorkriegszeit fällt. Freuen Sie sich auf einen originellen Autor, der aufgrund der Verwerfungen des 20. Jahrhunderts ein „Unvollendeter“ bleiben musste.

Es lesen: C. Rouvel, R. Wenzel & S. Eleftherakis; musikalisch begleitet von C. Giese (Gesang/Flöte/Perkussion) & T. Krizsan (Akkordeon)

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10,- € / erm. 7,- €